9 gute Bücher zum Thema

Biografien und Erinnerungen




Afrika, mein Leben

 


Afrika, meine Passion


Kein Spaß am Horn von Afrika


  • Eine bemerkenswerte Frau verschafft sich Gehör
  • Ein Buch geschaffen, um verschlungen zu werden
  • Eines der besten Bücher zu diesem Thema

Als Wangari Maathai den Friedensnobelpreis erhielt, feierte ganz Nairobi auf den Straßen. Aber nicht alle waren glücklich in dieser Nacht, nicht der autoritäre Ex-Präsident Moi, der sie mehrfach verhaftete, nicht die Polizei, die  sie schlug, als sie  vor dem Regenwald stand, nicht die Frauengewerkschaften wehren sich dagegen. Die Männerwelt ist voller Skandale, genau wie ihr Ex-Mann, der sie und ihre drei Kinder verlassen hat, weil sie "zu stur und zu schwer zu kontrollieren" war.In ›Afrique, ma vie‹ erzählt Wangari Maathai lebendig und anekdotisch die außergewöhnliche Geschichte ihres Lebens. 19
0 in einem Dorf in Kikuyu am Fuße des Mount Kenia geboren, ergriff sie die Gelegenheit, in den USA und in München Biologie und Veterinärmedizin zu studieren. Zurück in Kenia wurde sie die erste Lehrerin des Landes und Afrikas erste grüne Politikerin. 1977 gründete sie das Wiederaufforstungsprogramm des Green Belt Movement, das sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer gesamtafrikanischen Bewegung entwickelt hat. Wangari Maathai starb im September 2011 in Nairobi. Ihr Buch liest sich wie das Vermächtnis einer charismatischen Frau, die der Welt Hoffnung brachte.

Ein oft veröffentliches Thema und dennoch absolut lesenswert

Eine gelungene Fotsetzung ihrer früheren Bücher

Liest sich leicht und gut

Nach der letzten Lesung wollte Corinne Hofmann die „Weißen Massai“ endlich verlassen und sich ausruhen. Sie reist in ferne Länder und findet immer wieder die vertrauten Klänge Afrikas. Danach kehrte sie in ihre zweite Heimat zurück, wanderte zunächst durch die Halbwüsten Namibias,  dann zurück nach Kenia  und lebte in den beengten Slums von Nairobi. Als Napirais Tochter einige Monate später den Wunsch äußerte, ihre afroamerikanische Familie wiederzusehen, zogen die beiden gemeinsam nach Barsaloi. Dort kamen sich Napirai, Vater Lketinga und  Großmutter Mama Masulani immer näher. Der letzte Teil einer faszinierenden Biographie der Massai des Kaukasus.

  • Interessante Perspektive aus der Sicht eines diplomatischen Vertreters in Afrika.
  • Der aufgebrachte  Mut, allein in der Botschaft den Funkkontakt in einer Krisensituation zu halten und die authentische Beschreibung  dieser Zeit macht dieses Buch absolut lesenswert
  • Wäre dies nur ein Roman wäre er schon gut. Die für den Leser mitzuerlebende und mizufühlende Realität macht dieses Buch zur Kaufempfehlung.


In diesem Buch beschreibe ich, Hans-Ulrich Duwendag , den Alltag innerhalb und außerhalb der deutschen Auslandsvertretungen nach
Jahren mittlerem auswärtigen Dienst  in der Bundesrepublik. Während meiner Dienstjahre bin ich um die  Welt gereist und habe viele berühmte Persönlichkeiten getroffen. Ich habe Politiker kommen und gehen gesehen, Askaris "wohlverdienten Lohn" gezahlt, mich in eine schöne Stasi-Spionin verliebt und  Geschichten über das Schicksal der Deutschen gesammelt. In der Silvesternacht 1990, als der somalische Bürgerkrieg über Mogadischu hinwegfegte, versteckte ich mich allein in der Deutschen Botschaft und hielt  Funkkontakt mit dem Auswärtigen Amt. Meine Erinnerungen ist eine einzigartige und zugleich unterhaltsame Bild- und Textdokumentation über die Arbeit des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland, über ferne Länder und ihre Bewohner, über sie sowie über meine Schwierigkeiten, das Gleichgewicht zu halten zwischen Familie und Beruf. . Vielen Dank an die AA-Mitarbeiter für die Unterstützung dieses Buches.




Meine Waffe ist das Wort


Geburt eines Traumwebers


Nur 24 Zeilen


  • Worte und Zitate die inspirieren
  • Wer Bücher über Mandela kennt wird dieses auch mögen
  • Wer allerdings etwas über das Leben und Wirken von Mandela erwartet wird hier wenig finden



  • Die Zeit des  afrikanischen Aufbruchs gefühlvoll erzählt
  • Der dritte Band des Autors, der Lust auf Band 1 und 2 macht
  • Ein Meistererzzähler gibt dem Land Sprache und Stimme
  • Ein absolutes Lesevergnügen zu einem nachdenklichen Thema
  • Ein Autorin die auf Hass verzichtet, ihren Kummer und ihr Leid aber eindrücklich wiedergegeben
  • Macht nachdenklich gibt aber auch sehr viel Hoffnung



Schmerzenskinder


Meine Farm in Afrika


Zwischen Wasser und Urwald


  • Ein Buch das Augen öffnen kann
  • Einfühlsam geleistete Aufklärungsarbeit
  • Nichts für schwache Gemüter,  aber für alle anderen ein Buch mit Gänsehausmomenten zu erschreckender Wahrheiten
  • Frech und ungewöhnlich geschrieben
  • Der Titel trifft den Inhalt aber nur am Rande
  • Trotz leichter Schwächen  ein fullminanter Roman
  • Zeitgeschichte realistisch und extrem informativ niedergeschrieben
  • Über das Leben und Wirken des Albert Schweitzer sollte jeder zumindest ein Buch gelesen habe.
  • Dieses ist absolut geeignet für ein solches Vorhaben.





Das geschenkte Lächeln




  • Es lohnt sich diese Person und ihr Wirken zu würdigen
  • Einfühlsame Erzählungen des wahren Lebens
  • Der positive Schreibstil überrascht angenehm


Interessante Neuerscheinunnen in 2021 und 2020 zum Thema Biografien


Acht Monate unseres Lebens im afrikanischen Busch


Afrikanisches Tagebuch


Das ungeschminkte Leben


Der Junge, der den Wind einfing


Die Löwin. Tania Blixen in Afrika


Die weiße Jägerin von Afrika


Ein Frankfurter aus Afrika


Global Heroes - Heldinnen und Helden aus Afrika


Irma Stern


Südafrika, Namibia, Mürren, Montenegro





Nebenbei gesagt zum Thema

 

Biografien

Biografien Nelson Mandela

In der Kategorie der Biografien und Monografien finden Sie viele interessante Bücher. Lassen Sie sich durch die Geschichte Namibias in einem Buch inspirieren oder lesen Sie Geschichten über das Leben der Wangari Maathai. Einer der bekanntesten und beliebtesten Menschen aus Afrika ist Nelson Mandela. Seine Biografie begeistert nicht nur Afrika Fans. Nelson Mandela gilt als wahre Legende im Kampf gegen die Trennung der Rassen. Er ebnete als erster schwarzer Präsident in Südafrika ganz neue Wege und sorgte durch seine Arbeit für ein verbessertes Verständnis zwischen Schwarzen und Weißen.

Mandela gilt als tapferer Widerstandskämpfer, der 27 Jahre lang im Gefängnis verbringen musste. Anschließend fand er friedliche Lösungen für eine gleichberechtigte und demokratische Regierungsform. Von vielen Menschen wird er als Vater der Demokratie bezeichnet. Seine Biografie spiegelt das Leben Mandelas als 21jähriger Student an der Fort Hare Universität wieder, von wo aus er die ersten Oppositionsbewegungen gegen das südafrikanische Regime startete.

Zurück zum Thema Bild- und Fotobände

Weiter zum Thema Forschungs- und Entdeckungsreisen